Schulfest 2012

Seit vielen Jahren findet das Schulfest gemeinsam mit dem Infotag für die kommenden fünften Klassen immer im Winter statt. Für dieses Schuljahr hat die Schulleitung allerdings beschlossen, das Schulfest wieder im Sommer steigen zu lassen. Wochenlang haben sich Lehrkräfte getroffen, um Vorbereitungen zu besprechen, dabei gab es auch Umfragen unter den Schülerinnen und Schülern, die mit sinnvollen Beiträgen das Fest mitgestaltet haben. Obwohl in den vorherigen Tagen  das Wetter alles andere als sommerlich war, regnete es genau an diesem Tag nicht und die Sonne ließ sich ebenfalls blicken. Das Schulfest war in der Zeitung angekündigt, Plakate waren in Landstuhl und Umgebung verteilt worden, daher erwartete man zahlreiche Gäste und so kam es auch. Abgesehen von den anwesenden Schülerinnen und Schülern und den Lehrkräften, fanden auch Ehemalige, Familienmitglieder und Freunde der Schule den Weg zum Sickingen - Gymnasium.

Um 14 Uhr  begann das Fest. Die Gäste wurden vielseitig unterhalten. Angefangen von der Bläsergruppe oder der Percussion- AG , die dem Publikum durch die exotischen Klänge ein „Summerfeeling“ vermittelte, bis zu diversen Tanzeinlagen, wie zum Bespiel einem sehr beeindruckenden „Irischen Stepptanz“ und von den Liedern der Beatles, die von Mitgliedern der Musical- AG vorgetragen wurden. Lydia Langer aus der siebten Klasse faszinierte das Publikum mit ihrer Stimme und Gitarre. Es gab noch weitere mitreißende musikalischen Auftritte der Band „The Schamrocks“ und und der Jazzformation „ULIsses“. Genau so gut wie die Show war auch der Speiseplan. Für alle gab es Kuchen, verschiedene Arten von Salaten, Würstchen und verdursten musste auch keiner. Während des Festes konnten die Anwesenden nicht nur die Auftritte bewundern, sondern auch selbst aktiv werden, indem sie beim Spieleparcours teilnahmen und hier die Möglichkeit hatten, Gewinne zu erzielen. Die Besucher hatten sehr viel Spaß. Dies zeigte sich auch darin, dass noch zahlreiche Gäste nach dem vorgesehenem Ende blieben und noch sogar noch weitere dazu kamen und blieben. Nach so einem großen Erfolg ist selbstverständlich eine Fortsetzung im nächsten Jahr erwünscht.

 

Ruth Kabeya