Philosophie am SGL - Ein außergewöhnliches Bildungsangebot


 

 

 

 

 

 

Den Artikel über den Leistungskurs Philosophie am SGL finden Sie hier.

Den Lehrplan für den Grundkurs Philosophie finden Sie hier. / Den Lehrplan für den Leistungskurs Philosophie finden Sie hier.

 

Tag der Philosophie am SGL (2.7.2015): Achim Jung, Ministerialrat Dr. Klaus Sundermann, die Landessiegerinnen beim Wettbewerb Philosophischer Essay, Sophie Steidel und Ada Haen sowie Heidi DeKuiper und OStD' Andrea Meiswinkel

 

Das Fach Philosophie am SGL – Ein außergewöhnliches Bildungsangebot

 

Das Sickingen-Gymnasium Landstuhl ist die einzige Schule in Rheinland-Pfalz, an der Philosophie in der Oberstufe als Leistungsfach gewählt werden kann. Am Ende dieser Seite finden Sie Informationen und Hinweise zu der Wahl des Fachs Philosophie als Grund- und Leistungsfach in der MSS, insbesondere zu den möglichen Fächerkombination. (Einen Artikel von Johanna Bittes, MSS 13, aus dem ersten Jahrgang mit Lk Philosophie, die 2017 ihr schriftliches Abitur in Philosophie abgelegt hat, über ihre Erfahrungen finden Sie hier),

Es gibt sehr gute Gründe, in der Oberstufe Philosophie zu wählen und die folgende Aufzählung dieser Gründe verdeutlicht, welche außerordentlichen Vorteile diese Wahlmöglichkeit für die Schülerinnen und Schüler des SGL bedeutet:

 

Gründe für die Wahl des Fachs Philosophie in der Oberstufe

 

Lernen im gemeinsamen philosophischen Gespräch

Das philosophische Gespräch ist eine Besonderheit des Fachs Philosophie. Ausgehend von Texten oder anderen Materialien findet eine gemeinsame Auseinandersetzung mit philosophischen Fragen und Problemstellungen statt. Dabei können die Schülerinnen und Schüler immer wieder die verblüffende Erfahrung machen, dass sie auf die gleichen oder auf ähnliche Antworten kommen wie „große“ Philosophen noch bevor sie die Texte gelesen haben. Das Ziel dieser Unterrichtsform ist die Schulung der Fähigkeit zu philosophieren, das heißt der Fähigkeit, komplexe Frage- und Problemstellungen zu erfassen und zu verstehen und dann logisch und argumentativ begründete Lösungsansätze zu entwickeln.

 

Orientierung in einer komplexer werdenden Welt

Der Unterricht ist bestimmt durch eine klare Werteorientierung. Ziel ist die Erziehung selbstdenkender autonomer Persönlichkeiten im Geiste der Menschlichkeit, der Demokratie und der Freiheit. Dazu gehören Toleranz und Achtung anderer Überzeugungen, Verantwortung für die Erhaltung der natürlichen Lebensgrundlagen und die Fähigkeit, Konflikte friedlich und mit Argumenten zu lösen.

 

Bildung als Selbsterkenntnis

In der Tradition des sokratischen Philosophierens vermittelt der Philosophieunterricht die Fähigkeit zur Selbstreflexion und zur Klärung des eigenen Denkens, das heißt zur kritischen Überprüfung eigener Standpunkte, Vorurteile und unreflektierter Vorstellungen. Denn nur, wenn man in der Lage ist, sein eigenes Denken und Handeln in Frage zu stellen, kann man sich weiterentwickeln.

 

Schulung der Urteilskraft

Philosophieunterricht ist ein Prozess der Urteilsbildung. Philosophische Bildung schult die Urteilskraft als Fähigkeit zur vernünftigen Argumentation und zur sicheren Verwendung von Begriffen und kategorialen Unterscheidungen. Dabei knüpft die damit einhergehende Klärung des Denkens immer an den Alltagserfahrungen der Schülerinnen und Schüler an. Neben dem Gespräch werden im Unterricht noch andere vielfältige Formen der Auseinandersetzung angeboten. Dazu gehören etwa das Gedankenexperiment, das Schreibgespräch, das kreative Schreiben und nicht zuletzt das Schreiben von philosophischen Essays.

 

Fächerübergreifende Bildung

Kein anderes Schulfach bietet einen so fächerübergreifenden Unterricht wie das Fach Philosophie. Dabei werden etwa auch Verknüpfungen zwischen den Naturwissenschaften sowie der Mathematik und den Geisteswissenschaften hergestellt, die sonst nicht nur in der Schule, sondern später auch im Studium vernachlässigt werden. In Physik etwa kann die philosophische Perspektive auf Naturphänomene andere Horizonte eröffnen als der naturwissenschaftliche Unterricht, die dann bei den Schülerinnen und Schülern auch mehr Interesse und Motivation für das Fach Physik wecken können. (Einen Artikel zu einem Philosophieprojekt zur Philosophie der Naturwissenschaften und Mathematik mit einem Video finden Sie hier.

 

Erweiterung des geistigen Horizonts

Das Fach Philosophie bewirkt eine erhebliche Erweiterung des geistigen Horizonts, indem die Schülerinnen und Schüler über Fragestellungen und Probleme nachzudenken lernen, die ihnen sonst ganz fremd bleiben würden. Sie lernen Probleme aus anderen Perspektiven zu betrachten und auf die Standpunkte anderer einzugehen, auch wenn sie diese nicht teilen und zunächst auch nicht verstehen. So wird eine prinzipielle Bereitschaft vermittelt, sich auf Neues einzulassen und das Unbekannte, Fremde und Unverständliche nicht von vorneherein abzulehnen, sondern daraus neue Ideen und Einsichten zu entwickeln.

 

Lena Ober, Luca Jurasinski und Caroline Schmitt aus dem Lk Philosophie 11 im Gespräch mit dem Mainzer Philosophen PD Dr. phil. Dr. theol. Stefan Seit über einen Text zum Thema "Selbsterkenntnis" von Augustinus

 

Interkulturalität

Im Philosophieunterricht setzt man sich mit Texten aus ganz verschiedenen Kulturen und Epochen auseinander. Dabei steht zwar die abendländisch-europäische Tradition im Vordergrund, aber es werden auch Philosophien aus anderen Kulturkreisen in den Blick genommen, etwa aus China oder aus Japan. Auf der einen Seite wird bei der Auseinandersetzung mit Philosophen aus verschiedenen Kulturen deutlich, dass es vielfältige Beziehungen und Einflüsse zwischen den Philosophien aller Kulturen gibt. Andererseits lernen die Schülerinnen und Schüler dabei auch, Verständnis und Wertschätzung für andere Kulturen und Ideen zu entwickeln. 

Die Projektgruppe 2016 vor dem Panthéon in Paris, wo Jean-Jacques Rousseau begraben liegt

Jedes Jahr findet abwechselnd in Detschland und Frankreich ein gemeinsames Deutsch-Französisches Philosophie-Projekt der Leistungskurse Philosophie und einer Philosophieklasse vom Deutsch-Französischen Gymnasium in Buc bei Versailles statt. In Frankreich ist Philosophie für alle Abiturientinnen und Abiturienten verpflichtendes Hauptfach und schriftliches Prüfungsfach im Abitur. (Den Artikel zum Deutsch-Französischen Philosophie-Projekt im Wald von Fontainebleau finden Sie hier.

 

 

Optimale Vorbereitung auf das Studium

Im Philosophieunterricht lernen die Schülerinnen und Schüler, sich mit schwierigen Sachtexten auseinanderzusetzen und sie zu verstehen. Die Texte werden im Unterricht didaktisch aufbereitet und methodisch so besprochen, dass jeder sie zu verstehen lernt. Für Philosophieschülerinnen und –schüler wird daher, egal welche Fachrichtung sie wählen werden, die Anforderung im Studium, schwere Sachtexte zu lesen, eine weit geringere Hürde darstellen als für andere Studierende. Durch den fächerübergreifenden Ansatz vermittelt das Fach auch die Basis für eine solide Allgemeinbildung, die für alle Studienfächer hilfreich ist. Außerdem wird im Philosophieunterricht wie in keinem anderen Fach das Schreiben von Sachtexten geübt, was eine gute Basis für ein erfolgreiches Studium darstellt, während andererseits die fehlende Schreibkompetenz, die zum Verfassen von Hausarbeiten und Referaten im Studium in allen Fachrichtungen notwendig ist, ein häufiger Grund für den Studienabbruch darstellt.

 

Alleinstellungsmerkmal

Da das Fach Philosophie an Schulen in Deutschland unter anderem auch aus historischen Gründen, anders als in anderen europäischen Ländern, einen ziemlich geringen Stellenwert hat, gibt es in ganz Deutschland anteilig nur sehr wenige Schülerinnen und Schüler, die in der Schule Philosophie als Leistungsfach belegen können. Aufgrund der Unterschiede zwischen den Bundesländern und möglichen Sonderregelungen lässt es sich nicht eindeutig bestimmen, aber wahrscheinlich ist das Sickingen-Gymnasium sogar die einzige Schule in ganz Deutschland, an der Philosophie als Leistungsfach zusätzlich zu verpflichtendem Ethik- und Religionsunterricht gewählt werden kann. Denn in einigen Bundesländern wird das „Ersatzfach“ für Religion als „Philosophie“ bezeichnet, aber es gibt auch hier nur wenige Schulen, an denen Leistungskurse zustande kommen. Durch die Einführung von G8 sind an eingien Gymnasien in Rheinland-Pfalz und in anderen Bundesländern an vielen Schulen zudem auch vorher bestehende Philosophiegrundkurse wegen zu geringer Schülerzahlen weggefallen, da Philosophie nicht mehr gewählt wird, weil es oft nur noch als freiwilliges zusätzliches Wahlfach belegt werden kann.

Das heißt, wer Philosophie als Leistungsfach und auch als Grundfach im Abiturzeugnis stehen hat, verfügt dadurch bei Bewerbungen über ein in Deutschland ganz außerordentliches Alleinstellungsmerkmal, das, wenn es um eine Einstellung oder ein Stipendium geht, geeignet ist, jede/-n Personalchef/-in oder jedes Kommissionsmitglied zu beeindrucken und das am Ende durchaus den Ausschlag geben kann.

 

 

Inhalte des Philosophieunterrichts

 

Im Verlauf der Oberstufe werden anhand von Texten und anderen Materialien (Filme, Kunstwerke, Fotos, etc.) philosophische Fragen und Problemstellungen aus den unten aufgeführten Bereichen behandelt. Die Reihenfolge nach der Einführung in Philosophie ist nicht festgelegt. Die Liste der Themenbereiche verdeutlicht den fächerübergreifenden und allgemeinbildenden Charakter des Fachs Philosophie:

 

Einführung in die Philosophie

Erkenntnistheorie

Anthropologie

Staatsphilosophie

Rechtsphilosophie

Naturphilosophie bzw. Philosophie der Naturwissenschaften und Technik

Wissenschaftstheorie

Ethik

Geschichtsphilosophie

Sprachphilosophie

Logik

Metaphysik

 

 

Die Wahl des Fachs Philosophie

 

Philosophie kann als Grund- und als Leistungsfach gewählt werden. Als Leistungsfach kann es in den vier Fächerkombinationen gewählt werden, bei denen in der Tabelle "R" steht (Zeilen Nr. 20, 24, 27 und 30). Es gelten also dieselben Fächerkombinationen wie mit dem Lk Religion, nur dass mit Philosophie als Lk Religion bzw. Ethik nicht wegfällt, sondern verpflichtend belegt werden muss. Es empfiehlt sich zum Lk Philosophie in der Fächergruppe mit Kunst oder Musik, eines dieser beiden Fächer zu belegen. Nähere Informationen dazu gibt es bei Herrn Burkhart oder Herrn Jung.

Als Grundfach kann Philosophie ebenfalls als reguläres Fach belegt werden. Da Philosophie in der Fächergruppe mit Musik und Kunst steht, muss dann in der 12. Klasse ein Sonderkurs "Musik" oder "Kunst" belegt werden, da diese Fächer nicht abgewählt werden können. Dafür fallen sie in 11 und 13 weg. Nähere Informationen dazu gibt es auch bei Herrn Burkhart oder Herrn Jung.

 

Die Tabelle mit den Fächerkombinationen finden Sie in der Broschüre zur MSS (bitte anklicken).

Den Lehrplan für den Grundkurs Philosophie finden Sie hier. / Den Lehrplan für den Leistungskurs Philosophie finden Sie hier.

Den Artikel zum Phiosophietag 2016 lesen Sie hier.

 

Twitter 

 

Logo: Eva Cegrinec ©