Das Logo des Sickingen-Gymnasiums. Dunkelblaues Quadrat mit weißem Schriftzug des Schulnamens in der linken oberen Ecke. Silhouette der Burg Nanstein im Anschnitt unten rechts.

Denk mal – worauf baut Europa?

65. Europäischer Wettbewerb (2017/18) — 16.03.2018

Ein erster Preis auf Landesebene: Das Werk von Ruth Nolte aus der 13. Jahrgangsstufe!

  1. Europäischer Wettbewerb (2017/18)
    Denk mal – worauf baut Europa?

Europa hat eine reiche Geschichte – Kirchen und Kriege, Herrscher und Revolutionen, Entdeckungen und Er-findungen, Bräuche und Künste prägten die vergangenen Jahrhunderte. Denkmäler und historische Gebäude machen diese abenteuerliche Vergangenheit greifbar: Den Louvre und das Atomium, Kirchenburgen in den Karpaten und Schlösser an der Loire, den schiefen Turm von Pisa und den Kölner Dom – all das können wir heute besuchen, erforschen, anfassen.
Denkmäler und kulturelles Erbe zum Leben zu erwecken ist auch Ziel des Europäischen Kulturerbejahres, das 2018 in ganz Europa stattfindet. Unter dem Motto „Sharing Heritage“ sollen das Verbindende und die europä-ische Dimension von Denkmälern und Kulturgütern sichtbar werden.
Der 65. Europäische Wettbewerb lädt Schülerinnen und Schüler ein, Europas Fundament freizulegen: Worauf baut Europa? Für wen oder was möchtest du ein Denkmal bauen? Welches Gebäude, welches Handwerk, welche Vereinskultur begeistert dich? Gibt es eine Verbindung zwischen Hofmalern und Selfies? Was wird das Medienzeitalter der Nachwelt hinterlassen?


Modul 2: 5. bis 7. Klasse (10 bis 13 Jahre)
2-1 Abenteuer in Schlössern, Burgen und Gotteshäusern
Europas Schlösser, Burgen, Klöster und Gotteshäuser zählen zu den schönsten der Welt und spielen auch in vielen europäischen Erzählungen eine Rolle. Was geschieht dort? Lass die Glocken läuten und die Säbel ras-seln und erzähle eine Geschichte, die Europas geschichtliche und kulturelle Vielfalt zum Ausdruck bringt.

2-2 Verein(t) für Europa
Viele Menschen in ganz Europa engagieren sich in Vereinen, sind Pfadfinder oder trainieren Fußball, singen in Chören usw. und teilen mit Menschen verschiedenster Herkunft gemeinsame Interessen. In welchem Verein engagierst du dich oder möchtest du dich engagieren? Was erlebst du dort mit deinen Freunden?

2-3 Denk mal!
Für wen oder was würdest du ein Denkmal setzen? Überzeuge malerisch, schriftlich etc. deine Mitmenschen davon, ein Denkmal für … errichten zu lassen.

Modul 3: 8. bis 10. Klasse (14 bis 16 Jahre)
3-1 Vergiss mein nicht
Es gibt sie überall in den Städten und Dörfern: Bauwerke, Denkmäler, Industriebauten, Parks, die stumm Ge-schichten erzählen; ob alt, zerfallen, wiederaufgebaut, poliert, verlassen oder bewohnt. Mach dich auf die Suche nach einem solchen ganz besonderen Ort und erzähle, male, verkörpere seine Geschichte.

3-2 Aussterbende Berufe
Weißt du, was ein Kürschner macht, ein Posamentierer, ein Blaudrucker oder ein Körber? Viele alte Hand-werksberufe Europas sind in den letzten zwei Jahrhunderten der zunehmenden Mechanisierung und Indust-rialisierung zum Opfer gefallen. Setze dich mit alten Handwerkstraditionen in Europa auseinander.

3-3 Das geschriebene Wort
… ist Grundlage vieler Kulturen. In vielen Kulturen spielen die kunstvolle Gestaltung von Büchern, kalligrafi-sches Schreiben und reiche Illustrationen eine große Rolle. Erforsche die Schriftkultur in Europa.

Modul 4: 11. bis 13. Klasse (17 bis 21 Jahre)
4-1: Ist das Kunst, oder…?
Friedrich Hölderlin dichtete: „Ihr Städte des Euphrats! Ihr Gassen von Palmyra! Ihr Säulenwälder in der Eb’ne der Wüste, Was seid ihr?“ Zahlreiche europäische Künstler und Dichter zeigten sich beeindruckt von der Ein-zigartigkeit der antiken Oasenstadt Palmyra. Viele ihrer Zeugnisse sind nun durch den Bürgerkrieg in Syrien zerstört. Setzen Sie sich davon ausgehend mit dem Umgang der Europäer mit ihrem eigenen kulturellen Erbe auseinander.

4-2: Mein Europa, dein Europa – unser Europa!
„Die Einheit Europas war ein Traum weniger. Sie wurde eine Hoffnung für viele. Sie ist heute eine Notwendig-keit für uns alle.“ (Konrad Adenauer, 1876-1967, deutscher Politiker, erster Bundeskanzler)
Wo ist Europa für Sie Traum und Hoffnung? Wo wird Europa für Sie im Alltag notwendig?

4-3: 500 Jahre Reformation
Martin Luther soll seine 95 Thesen an das Tor der Schlosskirche zu Wittenberg genagelt haben. Welche The-sen würden Sie heute an welche Tür in Europa heften? Begründen Sie Ihre Auswahl