Das Logo des Sickingen-Gymnasiums. Dunkelblaues Quadrat mit weißem Schriftzug des Schulnamens in der linken oberen Ecke. Silhouette der Burg Nanstein im Anschnitt unten rechts.

Drei aufregende Tage in Berlin

Das Finale von „Jugend präsentiert 2017“ — 26.09.2017

von Nicole Rudi, MSS 12

Wir bewarben uns mit einem fünf-minütigen Video zu einem beliebig von uns gewählten Thema bei dem Wettbewerb „Jugend präsentiert.“ Bei diesem Wettbewerb geht es darum, naturwissenschaftliche Themen rhetorisch und medial ansprechend und verständlich zu präsentieren. Es gibt zuerst Regional- und Landeswettbewerbe. Wir, Marie Stark aus der 11. und Nicole Rudi aus der 12. Jahrgangsstufe kamen im Regionalwettbewerb eine Runde weiter und mussten unsere Präsentationskompetenzen bei der Qualifikationsrunde in Dreieich unter Beweis stellen. Auch da konnten wir mit unseren Präsentationen überzeugen und wurden zum Finale nach Berlin eingeladen. Doch vorher durften wir an einer dreitägigen Präsentationsakademie teilnehmen, wo wir unsere Präsentationsfähigkeiten verbessern und uns auf das Finale vorbereiten konnten. Letzte Woche war es dann soweit: 140 Teilnehmerinnen und Teilnehmer – darunter auch Marie und ich – reisten aus ganz Deutschland an, um sich ein letztes Mal untereinander im Präsentieren zu messen! Am Freitag, den 15.09.17, wurden wir von unseren Tutorinnen und Tutoren der Präsentationsakademien sowie von den Organisierenden des Finales in der Jugendherberge Ostkreuz in Berlin empfangen. Nach einer Begrüßung standen verschiedene Aktivitäten, aus denen wir aussuchen konnten, auf dem Programm: eine Führung durch das Berliner Naturkundemuseum, Bouldern bei Bright Site Berlin, ein Street-Art-Workshop sowie ein Beatbox-Workshop oder Bootsfahrt auf der Spree. Ich besichtigte das Naturkundemuseum, wo es unter anderem das weltweit größte montierte Dinosaurierskelett und eines der am besten erhaltenen Skelette des Tyrannosaurus rex zu bestaunen gibt. Am nächsten Tag mussten wir unsere Präsentationen halten, dabei präsentierten wir vormittags mit digitalen und nachmittags mit analogen Medien. Mein Vortrag behandelte das Thema „Sind Zeitreisen in die Zukunft möglich?“, denn das diesjährige Oberthema des Wettbewerbs war „Bewegung“. Zwischendrin standen uns zahlreiche Angebote zur Verfügung: Wir konnten T-Shirts und Taschen bedrucken, ein mobiles Planetarium besichtigen, an einem Stage-Training teilnehmen sowie Fotos mit einer Fotobox aufnehmen. Auch gab es reichlich zu essen. Am Abend wurden dann die sechs Finalisten bekannt gegeben! Leider waren Marie und ich nicht unter ihnen. Danach stellten uns fünf bekannte Wissenschaftler ihre Forschungsergebnisse zum Thema Mobilität in der Show „Science Notes“ im ASTRA Kulturhaus vor. Die sechs Finalpräsentationen wurden am Sonntag im Kino International vor großem Publikum vorgestellt. Eine Jury bewertete deren Präsentationen und im Anschluss wurden die Platzierungen bekannt gegeben. Marie hat es unter die 20 besten geschafft, weshalb sie nächstes Jahr nochmal nach Berlin als Jurorin eingeladen ist!   Der Schülerwettbewerb „Jugend präsentiert“ ist wirklich eine große Chance, im Präsentieren fit zu werden. Diese Fähigkeit ist nicht nur für schulische Referate sinnvoll, sondern es wird oftmals im späteren Berufsleben erwartet. Ich bin wirklich sehr froh, dass ich dabeisein konnte! Ich habe unheimlich viel gelernt, neue Freunde gefunden und meine Präsentationskompetenzen erweitert! Ich kann nur jedem dazu raten, sich zu bewerben, denn schließlich kann man nichts verlieren!   Den Artikel über das Bundesfinale 2017 in Berlin von der betreuenden Lehrkraft StD' Beate Schuster lesen Sie hier.