Hausaufgabenkonzept

 

Hausaufgabenkonzept für die Sekundarstufe I

 

 

Inhalt:

I. Allgemeine pädagogische Grundsätze zu den Hausaufgaben

II. Umfang, Zeitaufwand und Koordinierung der Hausaufgaben

III. Empfehlungen zur Umsetzung

 

 

I. Allgemeine pädagogische Grundsätze zu den Hausaufgaben

 

Hausaufgaben stellen eine sinnvolle und notwendige Ergänzung der Arbeit im Unterricht dar.

 

Hausaufgaben werden von den Lehrkräften nach folgenden Grundsätzen erteilt:

  • sie erwachsen aus dem Unterricht
  • sie bereiten den Unterricht nach
  • sie führen an eigenständiges Arbeiten heran
  • sie bereiten auf den Unterricht vor

 

Mit den Hausaufgaben werden nachfolgende Zielsetzungen verfolgt:

  • Wissen vertiefen
  • Kenntnisse sichern
  • Neues erproben
  • Verantwortung übernehmen, z.B. durch selbstständige Zeiteinteilung und Informationsbeschaffung

 

II. Umfang und Zeitaufwand und Koordinierung der Hausaufgaben

 

Faktoren, die den Zeitaufwand für die Hausaufgaben beeinflussen:

  • persönliche Motivation
  • Konzentrationsfähigkeit
  • Arbeitsorganisation (z.B. Schaffung eines geeigneten Arbeitsumfeldes, Arbeitstempo, Arbeitsplanung)
  • Aufmerksamkeit im Unterricht
  • eigene Fähigkeiten und Begabungen

 

Unabhängig von diesen individuellen Faktoren werden Hausaufgaben so erteilt, dass Schülerinnen und Schüler mit einem durchschnittlichen Arbeitstempo diese in folgenden Arbeitszeiten erledigen können:

 

Klassen 5 und 6 : bis ca. 90  Minuten täglich

Klassen 7-10 :      bis    ca. 120 Minuten täglich

  • In Jahrgangsstufe 10 kann die tägliche Arbeitszeit wegen der Vorbereitung auf die Oberstufe über das genannte Maß hinausgehen.
  • Hiervon unberührt bleibt die persönliche Vorbereitung der Kinder auf  schriftliche Überprüfungen.
  • Hausaufgaben werden so konzipiert, dass sie jeweils am letzten Tag vor dem Wochenende erledigt werden können, sodass prinzipiell das Wochenende selbst von Hausaufgaben frei bleibt. Dies gilt auch für Feiertage.

 

III. Empfehlungen zur Umsetzung

 

1. Schülerinnen und Schüler

  • Hausaufgabenheft führen
  • Aufgabenstellung beachten
  • sorgfältige und saubere Anfertigung der Hausaufgaben
  • Vorbereiten auf den Unterricht des nächsten Tages und ordnungsgemäßes Packen der Schultasche
  • Zeitplanung
  • unaufgefordertes Melden bei nicht erledigten Hausaufgaben zu Beginn der Stunde und Vorlagen der nachgearbeiteten Hausaufgaben zu Beginn der nächsten Fachstunde
  • bei Versäumnissen müssen der Unterrichtsstoff sowie die Hausaufgaben unaufgefordert zeitnah und selbstständig nachgearbeitet werden. Bei längerer Abwesenheit ist dies mit den Fachlehrern abzusprechen.

 

2. Eltern

Hausaufgaben sollen eigenständig und möglichst ohne Hilfen erstellt werden. Allerdings sollten Eltern insbesondere bei jüngeren und leistungsschwächeren Schülerinnen und Schülern diese unterstützen.

 

Grundsätzlich ist zu beachten :

  • Sicherung einer angemessenen heimischen Lernatmosphäre
  • Unterstützung der Selbstständigkeit der Kinder
  • Interesse und Zuwendung
  • Formale Kontrolle (Aufgabenheft, Erledigung, Vollständigkeit, Sauberkeit)
  • Hilfestellung beim Zeitmanagement (insbes. wenn außerschulische Aktivitäten hinzukommen)

 

3. Lehrerinnen und Lehrer

  • klare und eindeutige Formulierung der Hausaufgaben
  • rechtzeitiges Erteilen der Aufgaben vor Stundenende, Dokumentation im Klassenbuch
  • Kontrolle und Besprechung der Hausaufgaben im Unterricht
  • Absprache der Kollegen untereinander bei bestimmten Stundenplankonstellationen (z.B. Häufung von Hauptfächern an aufeinander folgenden Tagen)
  • schriftliche Elterninformation sollten bei dreimaliger Nichterledigung der Hausaufgaben im Halbjahr durch den Fachlehrer erstellt werden
  • die Fachlehrer behalten sich vor, nicht erledigte Hausaufgaben in schulischer Nacharbeit außerhalb des Unterrichts erledigen zu lassen

 

Sollte im Einzelfall oder in einer Klasse ein Problem bezüglich der Hausaufgaben auftreten, führt die Klassenleitung eine Vermittlung zwischen Schülerinnen und Schülern, Eltern und Lehrern herbei.